Click on a word below and add a sentence to the Peace Poem

Klick auf ein Wort unten und füg einen Satz zum Peace Poem hinzu

PEACE POEM FOR MANY PEOPLE
— A RE-WRITING OF THE TREATY OF WESTPHALIA, 1648

Welcome to Peace Poem for Many People – a collective text written by you and you and you who would like to contribute. It is easy to use the site, just click on a word, write a sentence that includes the chosen word, and send it into the growing poem. You don’t need any previous knowledge to participate. The net poem can be accessed by computer or mobile phone. It is designed to work in as many languages and alphabets as possible: You don’t have to write in English or German, you can write in any language.

The net poem is a lot about togetherness and sharing, and at the same time it works with concepts and programming. So it combines something very open and warm with something cool and conceptual. It transports fragments from one context into the making of a brand new text.

Please, respect the peacefulness of the project.

The 128 words in the Peace Poem for Many People are fragments from the Treaty of Westphalia from 1648 (which consists of 128 paragraphs). The fragments are chosen due to poetic and rhythmical rules and put in alphabetic order. The legendary peace treaty ended The Thirty Years’ War (1618-1648). In recent times, however, the »Westphalian system« – or the European state-based system – has been subject to controversy. Thinkers have asked the question: How can global environmental, humanitarian and socio-economic problems be solved, if the states dominantly pursue self-interests? The net poem is part of the project Westfailure at Burg Hülshoff – Center for Literature, Münster, which has its title from  the political scientist Susan Strange’s term Westfailure (The Westfailure System, 1999).

The different contributions to Peace Poem for Many People will gradually form a collective text of many voices, a choir. There can be many, many I’s in this poem, and the statements can support or contradict each other. The net poem is an experiment with borders between languages and singular voices. It is also an experiment with the notion of sender and receiver. The net poem is interactive, using the internet to revitalize the avantgarde tradition of mail art (with envelopes and postal service) as an alternative way of distributing poetry. Also, in the net poem, the hierarchy between poet and reader and reading / writing is reversed or displaced.

This way of working with poetry is inspired by Fluxus Art and the idea of ›art for others to make‹. Also, it is rooted in conceptual poetry, more specifically in the idea of pretext / text / post-text. The Treaty of Westphalia is the archive of this conceptual poem; the pre-text from which the fragments are chosen. The text is, of course, the net poem, which is based on, but very different from, the pretext. The post-text is the reading of the text which, because it is a net poem, develops and changes over time. This method works particularly well with historical material, because it involves a time aspect (before-now-the future). There is something hard about ripping the treaty in pieces, but there is also something healing in the collective writing process which opens up to new ways of remembering, mourning, dreaming, hoping and thinking of peace together.

Concept and poetic method
by Mette Moestrup

Graphic design and programming
by Tea Palmelund

Curated by Burg Hülshoff – Center for Literature, Münster for Westfailure, 2021

Please notice that this peace poem aims for an inclusive togetherness. To provide a discourse in which everybody can participate, we ask you to communicate in that manner and only use non-discriminating language.

We reserve the right to remove any kind of spam or harmful speech and to exclude persons, who belong to right-wing extremist parties or organizations, belong to the right-wing extremist scene or have already in the past been or have already made an appearance in the past with racist, nationalist, anti-Semitic or other inhumane statements, to be denied access.

Peace Poem for Many People and the performance Westfailure were developed in the project The White White West? of Burg Hülshoff – Center for Literature, funded by the German Federal Cultural Foundation, funded by the German Federal Government Commissioner for Culture and the Media, Kunststiftung NRW and the Ministry of Culture and Science of the state of North Rhine-Westphalia.

Impressum

PEACE POEM FOR MANY PEOPLE
— EINE ÜBERSCHREIBUNG DES WESTFÄLISCHEN FRIEDENS, 1648

Willkommen bei Peace Poem for Many People – ein kollektiver Text, geschrieben von dir und dir und dir – von allen, die mitschreiben möchten. Es ist ganz einfach, die Seite zu nutzen: Klick auf ein Wort, schreib einen Satz, der das gewählte Wort enthält, und schick ihn hinein ins wachsende Gedicht. Du brauchst keine Vorkenntnisse, um mitzumachen. Auf das Netzgedicht kann mit dem Computer oder mit dem Mobiltelefon zugegriffen werden. Es funktioniert in so vielen Sprachen und Alphabeten wie möglich: Du musst nicht auf Englisch oder Deutsch schreiben, du kannst in jeder Sprache schreiben.

Dem Netzgedicht geht es um Zusammengehörigkeit und ums Teilen, und gleichzeitig arbeitet es mit Konzepten und Programmierung. Es verbindet also etwas sehr Offenes und Warmes mit etwas Kühlem und Konzeptuellem. Es bringt Fragmente aus einem Kontext in die Entstehung eines ganz neuen Textes ein.

Bitte respektiert die Friedfertigkeit des Projekts.

Die 128 Wörter im Peace Poem for Many People sind Bruchstücke aus dem Westfälischen Frieden von 1648 (der aus 128 Paragraphen besteht). Die Fragmente wurden nach poetischen und rhythmischen Regeln ausgewählt und in alphabetische Reihenfolge gebracht. Der legendäre Friedensvertrag beendete den Dreißigjährigen Krieg (1618-1648). In jüngster Zeit ist das »Westfälische System« – oder die Ordnung souveräner europäischer Staaten – jedoch umstritten. Denker*innen haben die Frage gestellt: Wie können die globalen ökologischen, humanitären und sozioökonomischen Probleme gelöst werden, wenn die Staaten überwiegend Eigeninteressen verfolgen? Das Netzgedicht ist Teil des Projekts Westfailure von Burg Hülshoff – Center for Literature, Münster, das seinen Titel dem Begriff Westfailure der Politikwissenschaftlerin Susan Strange (The Westfailure System, 1999) verdankt.

Die verschiedenen Beiträge zu Peace Poem for Many People werden nach und nach zu einen kollektivem Text mit vielen Stimmen, zu einem Chor, anwachsen. Es kann viele, viele Ichs in diesem Gedicht geben, und die Aussagen können sich gegenseitig stützen oder widersprechen. Das Netzgedicht ist ein Experiment mit den Grenzen zwischen Sprachen und einzelnen Stimmen. Es ist auch ein Experiment mit den Vorstellungen von Sender und Empfänger. Das Netzgedicht ist interaktiv und nutzt das Internet, um die avantgardistische Kunsttradition der Mail Art (mit Briefumschlägen und Postverschickung) als alternative Form der Verbreitung von Poesie wiederzubeleben. Außerdem wird im Netzgedicht die Hierarchie zwischen Dichter*in und Leser*in und zwischen Lesen und Schreiben umgekehrt oder verschoben.

Diese Art, mit Poesie zu arbeiten, ist von der Fluxus-Kunst inspiriert und auch von der Idee, dass Kunst von anderen (mit-)gemacht wird. Außerdem ist sie in der konzeptuellen Poesie verwurzelt, genauer gesagt in der Idee von Prätext/Text/Posttext. Der Westfälische Frieden ist das Archiv für dieses konzeptuelle Gedicht, der Vor-Text, aus dem die Fragmente ausgewählt werden. Der Text selbst ist natürlich das Netzgedicht, das auf diesem Vortext basiert, sich aber von ihm stark unterscheidet. Der Post-Text ist die Lesart des Textes, die sich, da es sich um ein Netzgedicht handelt, im Laufe der Zeit entwickelt und verändert. Diese Methode funktioniert besonders gut mit historischem Textmaterial, weil es selbst eine Zeitlichkeit mitbringt (früher – jetzt – zukünftig). Es hat etwas Brachiales, den Vertrag in Stücke zu reißen, aber auch etwas Heilendes im kollektiven Schreibprozess, der neue Wege des Erinnerns, Trauerns, Träumens, Hoffens und des gemeinsamen Denkens an Frieden eröffnet.

Konzept und poetische Methode
von Mette Moestrup

Grafikdesign und Programmierung
von Tea Palmelund

Kuratiert von Burg Hülshoff – Center for Literatue im Projekt Westfailure, 2021

Bitte beachtet, dass dieses friedliche Gedicht auf ein inklusives Miteinander abzielt. Um einen Diskurs zu ermöglichen, an dem sich alle beteiligen können, bitten wir, so zu kommunizieren und nur nicht-diskriminierende Sprache zu verwenden.

Wir behalten uns vor, SPAM und verletzende Sprache zu entfernen und Personen,
die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zugang zu verwehren.

Peace Poem for Many People und die Performance Westfailure entstanden im Rahmen des Projekts The White White West? von Burg Hülshoff – Center for Literature, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie durch die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Impressum

PEACE POEM FOR MANY PEOPLE
— A RE-WRITING OF THE TREATY OF WESTPHALIA, 1648

Welcome to Peace Poem for Many People – a collective text written by you and you and you who would like to contribute. It is easy to use the site, just click on a word, write a sentence that includes the chosen word, and send it into the growing poem. You don’t need any previous knowledge to participate. The net poem can be accessed by computer or mobile phone. It is designed to work in as many languages and alphabets as possible: You don’t have to write in English or German, you can write in any language.

The net poem is a lot about togetherness and sharing, and at the same time it works with concepts and programming. So it combines something very open and warm with something cool and conceptual. It transports fragments from one context into the making of a brand new text.

Please, respect the peacefulness of the project.

The 128 words in the Peace Poem for Many People are fragments from the Treaty of Westphalia from 1648 (which consists of 128 paragraphs). The fragments are chosen due to poetic and rhythmical rules and put in alphabetic order. The legendary peace treaty ended The Thirty Years’ War (1618-1648). In recent times, however, the »Westphalian system« – or the European state-based system – has been subject to controversy. Thinkers have asked the question: How can global environmental, humanitarian and socio-economic problems be solved, if the states dominantly pursue self-interests? The net poem is part of the project Westfailure at Burg Hülshoff – Center for Literature, Münster, which has its title from  the political scientist Susan Strange’s term Westfailure (The Westfailure System, 1999).

The different contributions to Peace Poem for Many People will gradually form a collective text of many voices, a choir. There can be many, many I’s in this poem, and the statements can support or contradict each other. The net poem is an experiment with borders between languages and singular voices. It is also an experiment with the notion of sender and receiver. The net poem is interactive, using the internet to revitalize the avantgarde tradition of mail art (with envelopes and postal service) as an alternative way of distributing poetry. Also, in the net poem, the hierarchy between poet and reader and reading / writing is reversed or displaced.

This way of working with poetry is inspired by Fluxus Art and the idea of ›art for others to make‹. Also, it is rooted in conceptual poetry, more specifically in the idea of pretext / text / post-text. The Treaty of Westphalia is the archive of this conceptual poem; the pre-text from which the fragments are chosen. The text is, of course, the net poem, which is based on, but very different from, the pretext. The post-text is the reading of the text which, because it is a net poem, develops and changes over time. This method works particularly well with historical material, because it involves a time aspect (before-now-the future). There is something hard about ripping the treaty in pieces, but there is also something healing in the collective writing process which opens up to new ways of remembering, mourning, dreaming, hoping and thinking of peace together.

Concept and poetic method
by Mette Moestrup

Graphic design and programming
by Tea Palmelund

Curated by Burg Hülshoff – Center for Literature, Münster for Westfailure, 2021

Please notice that this peace poem aims for an inclusive togetherness. To provide a discourse in which everybody can participate, we ask you to communicate in that manner and only use non-discriminating language.

We reserve the right to remove any kind of spam or harmful speech and to exclude persons, who belong to right-wing extremist parties or organizations, belong to the right-wing extremist scene or have already in the past been or have already made an appearance in the past with racist, nationalist, anti-Semitic or other inhumane statements, to be denied access.

Peace Poem for Many People and the performance Westfailure were developed in the project The White White West? of Burg Hülshoff – Center for Literature, funded by the German Federal Cultural Foundation, funded by the German Federal Government Commissioner for Culture and the Media, Kunststiftung NRW and the Ministry of Culture and Science of the state of North Rhine-Westphalia.

Impressum

PEACE POEM FOR MANY PEOPLE
— EINE ÜBERSCHREIBUNG DES WESTFÄLISCHEN FRIEDENS, 1648

Willkommen bei Peace Poem for Many People – ein kollektiver Text, geschrieben von dir und dir und dir – von allen, die mitschreiben möchten. Es ist ganz einfach, die Seite zu nutzen: Klick auf ein Wort, schreib einen Satz, der das gewählte Wort enthält, und schick ihn hinein ins wachsende Gedicht. Du brauchst keine Vorkenntnisse, um mitzumachen. Auf das Netzgedicht kann mit dem Computer oder mit dem Mobiltelefon zugegriffen werden. Es funktioniert in so vielen Sprachen und Alphabeten wie möglich: Du musst nicht auf Englisch oder Deutsch schreiben, du kannst in jeder Sprache schreiben.

Dem Netzgedicht geht es um Zusammengehörigkeit und ums Teilen, und gleichzeitig arbeitet es mit Konzepten und Programmierung. Es verbindet also etwas sehr Offenes und Warmes mit etwas Kühlem und Konzeptuellem. Es bringt Fragmente aus einem Kontext in die Entstehung eines ganz neuen Textes ein.

Bitte respektiert die Friedfertigkeit des Projekts.

Die 128 Wörter im Peace Poem for Many People sind Bruchstücke aus dem Westfälischen Frieden von 1648 (der aus 128 Paragraphen besteht). Die Fragmente wurden nach poetischen und rhythmischen Regeln ausgewählt und in alphabetische Reihenfolge gebracht. Der legendäre Friedensvertrag beendete den Dreißigjährigen Krieg (1618-1648). In jüngster Zeit ist das »Westfälische System« – oder die Ordnung souveräner europäischer Staaten – jedoch umstritten. Denker*innen haben die Frage gestellt: Wie können die globalen ökologischen, humanitären und sozioökonomischen Probleme gelöst werden, wenn die Staaten überwiegend Eigeninteressen verfolgen? Das Netzgedicht ist Teil des Projekts Westfailure von Burg Hülshoff – Center for Literature, Münster, das seinen Titel dem Begriff Westfailure der Politikwissenschaftlerin Susan Strange (The Westfailure System, 1999) verdankt.

Die verschiedenen Beiträge zu Peace Poem for Many People werden nach und nach zu einen kollektivem Text mit vielen Stimmen, zu einem Chor, anwachsen. Es kann viele, viele Ichs in diesem Gedicht geben, und die Aussagen können sich gegenseitig stützen oder widersprechen. Das Netzgedicht ist ein Experiment mit den Grenzen zwischen Sprachen und einzelnen Stimmen. Es ist auch ein Experiment mit den Vorstellungen von Sender und Empfänger. Das Netzgedicht ist interaktiv und nutzt das Internet, um die avantgardistische Kunsttradition der Mail Art (mit Briefumschlägen und Postverschickung) als alternative Form der Verbreitung von Poesie wiederzubeleben. Außerdem wird im Netzgedicht die Hierarchie zwischen Dichter*in und Leser*in und zwischen Lesen und Schreiben umgekehrt oder verschoben.

Diese Art, mit Poesie zu arbeiten, ist von der Fluxus-Kunst inspiriert und auch von der Idee, dass Kunst von anderen (mit-)gemacht wird. Außerdem ist sie in der konzeptuellen Poesie verwurzelt, genauer gesagt in der Idee von Prätext/Text/Posttext. Der Westfälische Frieden ist das Archiv für dieses konzeptuelle Gedicht, der Vor-Text, aus dem die Fragmente ausgewählt werden. Der Text selbst ist natürlich das Netzgedicht, das auf diesem Vortext basiert, sich aber von ihm stark unterscheidet. Der Post-Text ist die Lesart des Textes, die sich, da es sich um ein Netzgedicht handelt, im Laufe der Zeit entwickelt und verändert. Diese Methode funktioniert besonders gut mit historischem Textmaterial, weil es selbst eine Zeitlichkeit mitbringt (früher – jetzt – zukünftig). Es hat etwas Brachiales, den Vertrag in Stücke zu reißen, aber auch etwas Heilendes im kollektiven Schreibprozess, der neue Wege des Erinnerns, Trauerns, Träumens, Hoffens und des gemeinsamen Denkens an Frieden eröffnet.

Konzept und poetische Methode
von Mette Moestrup

Grafikdesign und Programmierung
von Tea Palmelund

Kuratiert von Burg Hülshoff – Center for Literatue im Projekt Westfailure, 2021

Bitte beachtet, dass dieses friedliche Gedicht auf ein inklusives Miteinander abzielt. Um einen Diskurs zu ermöglichen, an dem sich alle beteiligen können, bitten wir, so zu kommunizieren und nur nicht-diskriminierende Sprache zu verwenden.

Wir behalten uns vor, SPAM und verletzende Sprache zu entfernen und Personen,
die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zugang zu verwehren.

Peace Poem for Many People und die Performance Westfailure entstanden im Rahmen des Projekts The White White West? von Burg Hülshoff – Center for Literature, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie durch die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Impressum